www.hallenfussball-essen.com

Finale von 1995-2013

 


Finale von 1995-2013

PowerPlay

Foto Gallery
pokal199 IMG_5515_1 Foto: Andreas Buck Phone: +49 (0) 881426 Mobil: +49 (0) 171.5485046 email: info@andreas-buck.de , www.andreas-buck.deEs gelten ausschliesslich unsere AGB http://www.andreas-buck.de/PDF/agbAndreas_Buck.pdf DSC_0152 DSC_0161 DSC_0126 img_3089 img_5550 DSC_0568 2016-01-03_Halle (106 von 155) dav dav tht_5805 tht_5930 bild 16 bild 114 bild 174 bild 204 bild 222 bilder2 117 bilder2 132 bilder2 174 manschaftsbilder 21 16422956_1219512518103266_3462881758085622383_o
SV Burgaltendorf vs FC Kray
Statistik ab 18.11.2018
  • 111
  • 58
  • 284
  • 93
  • 2.189
  • 9.381
  • 9.381
  • 55
  • 0
Hier noch ein Appell an die Besucher der Sporthallen .
Die Zufahrt zur Sporthalle ist der einzige Weg für die Rettungsfahrzeuge der Feuerwehr.
Diese Zufahrt muß in seiner vollständigen Breite den Rettungsfahrzeugen in einem
Notfall zur Verfügung stehen. Wir möchten daher bitten, diese Zufahrt nicht als Parkraum
zu nutzen. Suchen Sie sich bitte einen Parkraum im Umfeld der Sporthalle.

Geschichte der Stadtmeisterschaft im Hallenfußball

Geschichte der Stadtmeisterschaft im Hallenfußball

Was 1994/1995 als Experiment dreier Fußball-Verrückter begann, hat sich längst zu einem festen Bestandteil des Essener Sport­kalenders entwickelt.

Bereits zum dreizehnten Mal findet zur Zeit die Stadtmeisterschaft im Hallen­fußball statt.
76 Mannschaften waren am Start, der Sieger wird am 28. Januar in der Sporthalle Am Hallo gekürt. Wer erinnert sich noch daran, dass sich der VfL Sportfreunde 07 als erste Mannschaft in die Siegerliste eintrug. Durch zwei Treffer von Torjäger Heinz-Dieter Siebers, der einst bei Rot-Weiß Zweitliga-Luft schnupperte, be­siegten die Rüttenscheider den damaligen A-Kreisligisten SC Steele 03/20 am 8. Januar 1995 in der Sporthalle an der Klapper­straße in Überruhr mit 2:1 und strichen den Scheck in Höhe von 6000 Mark ein.
Platz drei sicherte sich Teutonia Überruhr durch einen 7:6-Erfolg nach Sieben­meterschießen gegen RWE II. Ein Jahr später waren die Teutonen selbst die Hallenkönige. Im Finale besiegte das Team von Trainer Harry Bründermann den Kreisligisten SuS Haarzopf mit 2:0. Rang drei belegte SuS Niederbonsfeld nach einem 4:1-Erfolg über die SG Günesspor, die später im SC Türkiyemspor auf-ging.
Auch im Frühjahr 1997 war die Sporthalle im Löwental Austra­gungsort der Endrunde. Und zum dritten Mal triumphierte ein Bezirksligist. Mit „La ola” feierten die Spieler der Sportfreunde Ka­ternberg den 3:2-Finalsieg über den Erzrivalen BV Altenessen. Platz drei belegte Lokalmatador SG Werden 80 durch einen 5:3-Erfolg über Juspo Altenessen.
1998 gelang zum bisher einzigen Mal einem Kreisligisten der große Coup. In Kupferdreh düpierte die SG Werden 80 die Konkurrenz und strich nach einem 5:3 über den Bezirksligisten TuS 81 verdient die 6000 Mark Siegprämie ein. Das Spiel um Platz drei gewann die Turngemeinde West mit 3:2 gegen TuS Helene. Erst bei der fünften Auflage im Februar 1999 setzte sich auch mal ein Landesligist durch. In Werden bezwang die durch Oberliga-Akteure verstärkte RWE-Reserve den Bezirksligisten BVA mit 3:0. Rang drei sicherte sich Landes­ligist SFK durch einen 6:4-Sieg über die Überraschungsmann­schaft SV Isinger. Im Milleniumsjahr 2000 trugen sich die Sportfreunde Katernberg zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Nachdem die Truppe von Rolf Hahner im Halbfinale den hohen Favoriten Tgd. West ausgeschaltet hatte, schlug sie auch RWE II mit 3:2. Für die spielstarke Turnge­meinde blieb an der heimischen Haedenkampstraße nur Platz drei. 2001 wurde dann erstmals der FC Kray seiner Favoritenrolle gerecht. In Abwesenheit der beiden Tradi­tionsvereine RWE und ETB sicher­te sich der Verbandsligist als rang-höchster Teilnehmer den Wander­pokal. Im Finale besiegte die Mannschaft von Wolfgang Priester den Bezirksligisten FSV Kettwig mit 8:6 nach Neun­meterschießen. In der regulären Spielzeit hatten die Krayer bereits mit 3:1 und 4:2 geführt, ehe den Kettwigern im Schlussspurt noch der 4:4-Ausgleich gelang. Dritter wurde Kreisligist TuS 84/10.  

2002 sorgte der Heisinger SV für eine faustdicke Überraschung. Nur mit Hängen und Würgen hatte die Mannschaft von Trainer Hansi Wüst die Qualifikations­runde überstanden, steigerte sich dann allerdings kontinuierlich und ließ es in der Finalrunde so richtig krachen.

Im Endspiel bezwangen die Heisinger den Bezirksliga-Konkurrenten SuS Niederbonsfeld mit 6:4 nach Neunmeterschießen. Nach Ablauf der regulären 20 Minuten hatten sich beide Teams 3:3 getrennt. Rang drei belegte der FSV Kettwig durch einen 8:3-Kantersieg über BW Mintard. Im Januar 2003 wollte es die Turnge­meinde West endlich wissen. Doch wieder reichte es für den Landesligisten nicht ganz zum Sieg. Im Finale erwies sich Be­zirksligist Altenessen 18 als un­überwindbare Hürde. Mit 4:2 setzte sich die Truppe von Trainer Rolf Gramatke durch und reckte den Wanderpokal in die Höhe. Platz drei belegte der SV Burg­altendorf nach einem 4:3-Erfolg über den ETB Schwarz-Weiß.

Vor zwölf Monaten fand die Endrunde dann erstmals in der schmucken neuen Halle Am Hallo in Stoppen­berg statt. Und wieder setzten die Bezirksligisten die Maßstäbe. In einem hochdramatischen Finale, das erst im Neunmeterschießen entschieden wurde, behielt der SV Kupferdreh gegen den Klassenge­fährten Fortuna Bredeney mit 6:4 die Oberhand. Den totalen Be­zirksliga-Triumph verhinderte der Landesligist FSV Kettwig, der das Torfestival um Platz drei mit einem 9:7 gegen den SV Burg­altendorf beendete. 2006 holte der FC Kray zum 2. Mal nach 2001 den Siegerpokal zur Buderusstrasse. Im Halbfinale gegen Schwarz-Weiss Essen (11:10) und im Finale gegen den SV Kupferdreh (7:6) benötigte die Mannschaft der Trainer Priester/Krüger jeweils ein 9-Meter-Schießen um am Ende als Sieger das Hallenparkett zu ver­lassen. Die Zuschauer erlebten hochdramatische Finalspiele, mit einer sehr stark aufspielenden Krayer Mannschaft.

 

Fussballmuseum

#ALLERBESTERTAG
In der modernen Ausstellung mit rund 1.600 Exponaten begeben Sie sich auf eine faszinierende Reise in die Vergangenheit und erleben Fußballgeschichte in allen Facetten und mit allen Sinnen.
Das Multivisionskino überrascht mit innovativer 3D-Technik, im Bundesliga-Karussell dreht sich alles um spannende und skurrile Szenen aus der deutschen Eliteliga und die großzügige Spielzone bietet mit dem Soccercourt und dem Dribbelparcours sportliche Herausforderungen.Die spektakuläre Szenografie verbindet Fans und Schiedsrichter, Amateure und Profis, Frauen- und Männerfußball. Bei Ihrem Besuch im Deutschen Fußballmuseum erwartet Sie eine interaktive Erlebniswelt für Groß und Klein.

 

Deutsches Fußballmuseum
Platz der Deutschen Einheit 1
44137 Dortmund

Öffnungszeiten

Das Deutsche Fußballmuseum hat dienstags bis sonntags von 10-18 Uhr geöffnet.

 

Statistik ab 18.11.2018
  • 111
  • 58
  • 284
  • 93
  • 2.189
  • 9.381
  • 9.381
  • 55
  • 0
Kontakt

hallenfussball-essen            info@hallenfussball-essen.com
Bernd Müller                          Telefon  +49 (0)172-2637540
Annastr. 38                             45130 Essen

Copyright © 2018. All Rights Reserved.